Photokina 2012 – Ein kleiner Messebericht


Nachdem wir gestern Abend wieder an den M17Studios angekommen sind, mussten die Eindrücke der weltgrößten Fotomesse erstmal verarbeitet werden und hinterließ dann doch ein sehr zwiespältiges Gefühl.

Zunächst haben wir uns gefreut, unsere Partner und Freunde von Bronkobold, Phase One und Profoto getroffen zu haben. Die Gespräche waren sehr befruchtend, die Ergebnisse seht Ihr demnächst im M17Rent 🙂
Großen Dank an das X-Rite Team, das unsere Fotografen André und Jörg sehr gut im Farbmanagement beraten haben.

Gerne hätten wir gleiches über Canon, California Sunbounce und einige andere Branchengrößen berichtet. Doch die riesigen Stände waren von noch riesigeren Massen von Hobbyfotografen belagert, so dass kein Durchkommen war. Manfrotto, Gizo und Briese fielen durch Abwesenheit auf.
Auch traurig zu sehen, dass sich die Messestände der früheren Helden der Fotografie, wie
Sinar, Linhof, Hasselblad, Kodak u.v. andere, zu kleinen Bauchläden gewandelt haben.

Hasselblad stellt die Lunar vor und zeigt uns damit wohl auch den Weg wo sie hinwollen: weg vom Profi, hin zum gutbetuchten Amateur. Wir haben uns ja schweren Herzens schon vor längerem von der Traditionsmarke verabschiedet – und wie es aussieht war das auch richtig so!

Einige Gastfotografen und ihre Werke bei verschiedenen Herstellern sind größtenteils (ausgenommen bei LEAF und ein paar wenigen anderen) nicht wirklich Photokina würdig, keine Ahnung was sich die Hersteller dabei denken. Aber das liegt ja, wie es so schön heißt, immer im Auge des Betrachters.

Gut, dass wir nach der Messe doch noch den California Sunbounce Verkaufslaster gefunden haben. Angebot des Tages: 30%-Off auf alle Sunbounce Artikel – yeah, baby, yeah.

Gesamtresümee
Die  Photokina wandelt sich leider immer mehr von der Messe für Fachbesucher zur reinen Consumer- und Amateurmesse.
 

Ein bisschen Blödsinn musste natürlich auch sein ! 😉

www.m17group.de